Diese Website benutzt Cookies, so dass Sie die bestmögliche Benutzererfahrung.

Wenn Sie surfen weiter geben Sie Ihr Einverständnis für die Akzeptanz unserer Cookies-Politik. Learn more

I understand

Im pequescuela.com verwenden wir cookies

pequescuela.com verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit, Navigation durch unser Web zu erleichtern. Wir tun alles, um die Verwendung dieser Cookies sowie die Steuerung und Verwaltung zu erleichtern, indem die Nutzung unserer Dienste.

Was sind Cookies?

Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät des Internet-Nutzers zum Besuch einer Webseite gespeichert sind. Der Betreiber der Website, der bestimmt wird, welche Informationen enthält das Cookie und was ist sein Zweck und kann auch durch den Webserver verwendet werden, wenn Sie diese Website besuchen. Cookies werden verwendet, um Zeit sparen und effizienter Web-browsing-Erfahrung zu machen. Sie können jedoch für mehrere unterschiedliche Zwecke reicht von Login-Daten speichern oder mit Ihrer Bestellung verwendet werden.

Es gibt eine Vielzahl von Leitfäden, die erklären, was sind Cookies und wofür verwendet werden. Pro unsererseits ihnen erklären, wie man Einfluss auf diese Cookies auf der Website des pequescuela.com, aber für den Fall, dass Sie weitere Informationen benötigen, schauen Sie sich diese Seiten:

Wie es pequescuela.com verwenden Cookies?

nur die pequescuela.com verwendet die Cookies, die Ihnen uns erlauben zu nutzen. Sie können die Cookies über Ihren Web-Browser steuern. Hier finden Sie weitere Informationen dazu weiter unten. Wir haben einige der vorhandenen Richtlinien verwendet, um die Cookies zu klassifizieren, die wir in mehreren Gruppen verwenden:

  1. Leistung-cookies
  2. Funktionale cookies
  3. Marketing-cookies

Im folgenden finden Sie weitere Informationen zu jeder dieser Arten von Cookies.

1. Leistung-cookies

Cookies, die Informationen über die Verwendung der Website (z. B. die von Ihnen besuchten Seiten oder wenn ein Fehler auftritt) und die auch sammeln helfen, pequescuela.com, die Lage und die Lösung von Problemen der Website. Alle darin erfassten Informationen ist völlig anonym und hilft uns zu verstehen, wie unsere Website, die zeitnahe Verbesserungen zur Erleichterung der Navigation.

Diese Cookies ermöglichen:

  • Sie Navigieren durch Website
  • Diese pequescuela.com Neukompilierung Informationen darüber, wie Sie der Website um zu verstehen, die Usability der Website verwenden, und helfen Sie uns, die notwendigen Verbesserungen zu implementieren. Diese Cookies gesammelt nicht Informationen über Sie, die für Werbung genutzt werden kann, oder die auf Ihre Vorlieben (z. B. Ihre Benutzerdetails) über diesen Besuch hinaus insbesondere.

2. Funktionale cookies

Unser Ziel mit dieser Cookies ist nichts anderes, die die Erfahrung der Nutzer von pequescuela.com zu erhöhen. Sie können die Verwendung dieser Cookies jederzeit ablehnen. pequescuela.com verwendet Cookies, um bestimmte Konfigurationsparameter erinnern oder bieten bestimmte Dienste oder Nachrichten, die Ihr Erlebnis auf unserer Website verbessern können. Zum Beispiel erinnern Sie, das Land oder die Sprache, die Sie ausgewählt, wenn Sie die Seiten besuchen, und nicht für Marketingzwecke verwendet.

Diese Cookies ermöglichen:

  • Denken Sie daran Ihre Anmeldung als Kundendaten zur Seite zurückzukehren

Diese Cookies gesammelt nicht Informationen über Sie, die für Werbung genutzt werden kann, oder die auf Ihre Vorlieben (z. B. Ihre Benutzerdetails) über diesen Besuch hinaus insbesondere.

3. Marketing-cookies

Diese Cookies werden von Dritten verwaltet, die diese Tools verwenden können, um die Verwendung dieser Cookies einzuschränken. Einige Cookies werden verwendet, um Links zu anderen Websites, die bestimmte Dienste zu pequescuela.com, wie es der Fall von Facebook, Twitter oder Google sein kann. Einige dieser Cookies wird Werbung von anderen Websites zu Ihren Vorlieben entsprechend ändern.

Diese Cookies ermöglichen:

  • Link zu sozialen Netzwerken
  • Übergeben Sie Informationen über Ihren Besuch auf der pequescuela.com Seite Anzeigen auf anderen Seiten anzupassen.

Neben der Akzeptanz oder Ablehnung der bestimmte Cookies über die pequescuela.com-Website, können auch Sie mit Ihren Browser-Einstellungen verwaltet werden.

Hier ist eine Quelle von Informationen, wie Sie diesen Vorgang ausführen: http://www.allaboutcookies.org/manage-cookies/

Wir nur lesen oder Schreiben von Cookies über Ihre Präferenzen. Diejenigen, die vor dem Ändern der Konfigurations installiert wurden in Ihrem Computer bleiben, und Sie können sie mit Ihren Browser-Einstellungen löschen.

Märchen Der wolf und die sieben GeiBlein

Es war einmal eine alte Geiß, die hatte sieben junge Geißlein. Sie hatte sie so lieb, wie eben eine Mutter ihre Kinder liebhat. Eines Tages wollte sie in den Wald gehen und Futter holen. Da rief sie alle sieben herbei und sprach: "Liebe Kinder, ich muß hinaus in den Wald. Seid inzwischen brav, sperrt die Türe gut zu und nehmt euch in acht vor dem Wolf! Wenn er hereinkommt, frißt er euch mit Haut und Haaren. Der Bösewicht
verstellt sich oft, aber an seiner rauhen Stimme und an seinen schwarzen Füßen werdet ihr ihn gleich erkennen." Die Geißlein sagten: "Liebe Mutter, wir wollen uns schon in acht nehmen, du kannst ohne Sorge fortgehen." Da meckerte die Alte und machte sich getrost auf den Weg. Es dauerte nicht lange, da klopfte jemand an die Haustür und rief: "Macht auf, ihr lieben Kinder, eure Mutter ist da und hat jedem von euch etwas
mitgebracht!" Aber die Geißlein hörten an der rauhen Stimme, daß es der Wolf war. "Wir machen nicht auf", riefen sie, "du bist nicht unsere Mutter. Die hat eine feine und liebliche Stimme, deine Stimme aber ist rauh. Du bist der Wolf!" Da ging der Wolf fort zum Krämer und kaufte sich ein großes Stück Kreide. Er aß es auf und machte damit seine Stimme fein. Dann kam er zurück, klopfte an die Haustür und rief: "Macht auf, ihr
lieben Kinder, eure Mutter ist da und hat jedem von euch etwas mitgebra Aber der Wolf hatte seine schwarze Pfote auf das Fensterbrett gelegt. Das sahen die Kinder und riefen: "Wir machen nicht auf! Unsere Mutter hat keinen schwarzen Fuß wie du. Du bist der Wolf!" Da lief der Wolf zum Bäcker und sprach: "Ich habe mir den Fuß angestoßen, streich mir Teig darüber!" Als ihm der Bäcker die Pfote bestrichen hatte, lief er
zum Müller und sprach: "Streu mir weißes Mehl auf meine Pfote!" Der Müller dachte, der Wolf wolle jemanden betrügen, und weigerte sich. Aber der Wolf sprach: "Wenn du es nicht tust, fresse ich dich!" Da fürchtete sich der Müller und machte ihm die Pfote weiß. Nun ging der Bösewicht zum dritten Mal zu der Haustür, klopfte an und sprach: "Macht auf, Kinder, euer liebes Mütterchen ist heimgekommen und hat jedem von euch etwas
aus dem Wald mitgebracht!" Die Geißlein riefen: "Zeig uns zuerst deine Pfote, damit wir wissen, daß du unser liebes Mütterchen bist." Da legte der Wolf die Pfote auf das Fensterbrett. Als die Geißlein sahen, daß sie weiß war, glaubten sie, es wäre alles wahr, was er sagte, und machten die Türe auf. Wer aber hereinkam, war der Wolf! Die Geißlein erschraken und wollten sich verstecken. Das eine sprang unter den Tisch, das
zweite ins Bett, das dritte in den Ofen, das vierte in die Küche, das fünfte in den Schrank, das sechste unter die Waschschüssel, das siebente in den Kasten der Wanduhr. Aber der Wolf fand sie und verschluckte eines nach dem andern. Nur das jüngste in dem Uhrkasten, das fand er nicht. Als der Wolf satt war, trollte er sich fort, legte sich draußen auf der grünen Wiese unter einen Baum und fing an zu schlafen. Nicht lange
danach kam die alte Geiß aus dem Walde wieder heim. Ach, was mußte sie da erblicken! Die Haustür stand sperrangelweit offen, Tisch, Stühle und Bänke waren umgeworfen, die Waschschüssel lag in Scherben, Decken und Polster waren aus dem Bett gezogen. Sie suchte ihre Kinder, aber nirgends waren sie zu finden. Sie rief sie nacheinander bei ihren Namen, aber niemand antwortete. Endlich, als sie das jüngste rief, antwortete eine
feine Stimme: "Liebe Mutter, ich stecke im Uhrkasten!" Da holte die Mutter das junge Geißlein aus seinem Versteck heraus, und es erzählte ihr, daß der Wolf gekommen wäre und die anderen alle gefressen hätte. Ihr könnt euch denken, wie da die alte Geiß über ihre armen Kinder geweint hat! Endlich ging sie in ihrem Jammer hinaus, und das jüngste Geißlein lief mit. Als sie auf die Wiese kamen, lag der Wolf immer noch unter dem
Baum und schnarchte, daß die Äste zitterten. Die alte Geiß betrachtete ihn von allen Seiten und sah, daß in seinem vollen Bauch sich etwas regte und zappelte. Ach, Gott, dachte sie, sollten meine armen Kinder, die er zum Nachtmahl hinuntergewürgt hat, noch am Leben sein? Da mußte das Geißlein nach Hause laufen und Schere, Nadel und Zwirn holen. Dann schnitt die alte Geiß dem Bösewicht den Bauch auf. Kaum hatte sie den ersten
Schnitt getan, da streckte auch schon ein Geißlein den Kopf heraus. Und als sie weiterschnitt, sprangen nacheinander alle sechs heraus. Sie waren alle heil und gesund, denn der Wolf hatte sie in seiner Gier ganz hinuntergeschluckt. Das war eine Freude! Da herzten sie ihre liebe Mutter und hüpften wie Schneider bei einer Hochzeit. Die Alte aber sagte: "Jetzt geht und sucht große Steine, damit wollen wir dem bösen Tier den
Bauch füllen, solange es noch im Schlafe liegt." Da schleppten die sieben Geißlein in aller Eile Steine herbei und steckten ihm so viele in den Bauch, als sie nur hineinbringen konnten. Dann nähte ihn die Alte in aller Geschwindigkeit wieder zu, so daß der Wolf nichts merkte und sich nicht einmal regte. Als er endlich ausgeschlafen war, machte er sich auf die Beine. Und weil ihm die Steine im Magen großen Durst verursachten,
wollte er zu einem Brunnen gehen und trinken. Als er aber anfing zu laufen, stießen die Steine in seinem Bauch aneinander und zappelten. Da rief er: "Was rumpelt und pumpelt/In meinem Bauch herum? Ich meinte, es wären sechs Geißelein, Doch sind's lauter Wackerstein." Und als er an den Brunnen kam und sich über das Wasser bückte und trinken wollte, da zogen ihn die schweren Steine hinein, und er mußte jämmerlich ersaufen. Als
die sieben Geißlein das sahen, kamen sie eilig herbeigelaufen und riefen laut: "Der Wolf ist tot! Der Wolf ist tot!" Und sie faßten einander an den Händen und tanzten mit ihrer Mutter vor Freude um den Brunnen herum.