Diese Website benutzt Cookies, so dass Sie die bestmögliche Benutzererfahrung.

Wenn Sie surfen weiter geben Sie Ihr Einverständnis für die Akzeptanz unserer Cookies-Politik. Learn more

I understand

Im pequescuela.com verwenden wir cookies

pequescuela.com verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit, Navigation durch unser Web zu erleichtern. Wir tun alles, um die Verwendung dieser Cookies sowie die Steuerung und Verwaltung zu erleichtern, indem die Nutzung unserer Dienste.

Was sind Cookies?

Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät des Internet-Nutzers zum Besuch einer Webseite gespeichert sind. Der Betreiber der Website, der bestimmt wird, welche Informationen enthält das Cookie und was ist sein Zweck und kann auch durch den Webserver verwendet werden, wenn Sie diese Website besuchen. Cookies werden verwendet, um Zeit sparen und effizienter Web-browsing-Erfahrung zu machen. Sie können jedoch für mehrere unterschiedliche Zwecke reicht von Login-Daten speichern oder mit Ihrer Bestellung verwendet werden.

Es gibt eine Vielzahl von Leitfäden, die erklären, was sind Cookies und wofür verwendet werden. Pro unsererseits ihnen erklären, wie man Einfluss auf diese Cookies auf der Website des pequescuela.com, aber für den Fall, dass Sie weitere Informationen benötigen, schauen Sie sich diese Seiten:

Wie es pequescuela.com verwenden Cookies?

nur die pequescuela.com verwendet die Cookies, die Ihnen uns erlauben zu nutzen. Sie können die Cookies über Ihren Web-Browser steuern. Hier finden Sie weitere Informationen dazu weiter unten. Wir haben einige der vorhandenen Richtlinien verwendet, um die Cookies zu klassifizieren, die wir in mehreren Gruppen verwenden:

  1. Leistung-cookies
  2. Funktionale cookies
  3. Marketing-cookies

Im folgenden finden Sie weitere Informationen zu jeder dieser Arten von Cookies.

1. Leistung-cookies

Cookies, die Informationen über die Verwendung der Website (z. B. die von Ihnen besuchten Seiten oder wenn ein Fehler auftritt) und die auch sammeln helfen, pequescuela.com, die Lage und die Lösung von Problemen der Website. Alle darin erfassten Informationen ist völlig anonym und hilft uns zu verstehen, wie unsere Website, die zeitnahe Verbesserungen zur Erleichterung der Navigation.

Diese Cookies ermöglichen:

  • Sie Navigieren durch Website
  • Diese pequescuela.com Neukompilierung Informationen darüber, wie Sie der Website um zu verstehen, die Usability der Website verwenden, und helfen Sie uns, die notwendigen Verbesserungen zu implementieren. Diese Cookies gesammelt nicht Informationen über Sie, die für Werbung genutzt werden kann, oder die auf Ihre Vorlieben (z. B. Ihre Benutzerdetails) über diesen Besuch hinaus insbesondere.

2. Funktionale cookies

Unser Ziel mit dieser Cookies ist nichts anderes, die die Erfahrung der Nutzer von pequescuela.com zu erhöhen. Sie können die Verwendung dieser Cookies jederzeit ablehnen. pequescuela.com verwendet Cookies, um bestimmte Konfigurationsparameter erinnern oder bieten bestimmte Dienste oder Nachrichten, die Ihr Erlebnis auf unserer Website verbessern können. Zum Beispiel erinnern Sie, das Land oder die Sprache, die Sie ausgewählt, wenn Sie die Seiten besuchen, und nicht für Marketingzwecke verwendet.

Diese Cookies ermöglichen:

  • Denken Sie daran Ihre Anmeldung als Kundendaten zur Seite zurückzukehren

Diese Cookies gesammelt nicht Informationen über Sie, die für Werbung genutzt werden kann, oder die auf Ihre Vorlieben (z. B. Ihre Benutzerdetails) über diesen Besuch hinaus insbesondere.

3. Marketing-cookies

Diese Cookies werden von Dritten verwaltet, die diese Tools verwenden können, um die Verwendung dieser Cookies einzuschränken. Einige Cookies werden verwendet, um Links zu anderen Websites, die bestimmte Dienste zu pequescuela.com, wie es der Fall von Facebook, Twitter oder Google sein kann. Einige dieser Cookies wird Werbung von anderen Websites zu Ihren Vorlieben entsprechend ändern.

Diese Cookies ermöglichen:

  • Link zu sozialen Netzwerken
  • Übergeben Sie Informationen über Ihren Besuch auf der pequescuela.com Seite Anzeigen auf anderen Seiten anzupassen.

Neben der Akzeptanz oder Ablehnung der bestimmte Cookies über die pequescuela.com-Website, können auch Sie mit Ihren Browser-Einstellungen verwaltet werden.

Hier ist eine Quelle von Informationen, wie Sie diesen Vorgang ausführen: http://www.allaboutcookies.org/manage-cookies/

Wir nur lesen oder Schreiben von Cookies über Ihre Präferenzen. Diejenigen, die vor dem Ändern der Konfigurations installiert wurden in Ihrem Computer bleiben, und Sie können sie mit Ihren Browser-Einstellungen löschen.

Märchen Die Wichtelmänner

Es war ein Schuster ohne seine Schuld so arm geworden, daß ihm endlich nichts mehr übrig blieb als Leder zu einem einzigen Paar Schuhe. Nun schnitt er am Abend die Schuhe zu, die wollte er den nächsten Morgen in Arbeit nehmen; und weil er ein gutes Gewissen hatte, so legte er sich ruhig zu Bett, befahl sich dem lieben Gott und schlief ein. Morgens, nachdem er sein Gebet verrichtet hatte und sich zur Arbeit niedersetzen
wollte, so standen die beiden Schuhe ganz fertig auf seinem Tisch. Er verwunderte sich und wußte nicht, was er dazu sagen sollte. Er nahm die Schuhe in die Hand, um sie näher zu betrachten: sie waren so sauber gearbeitet, daß kein Stich daran falsch war, gerade als wenn es ein Meisterstück sein sollte. Bald darauf trat auch schon ein Käufer ein, und weil ihm die Schuhe so gut gefielen, so bezahlte er mehr als gewöhnlich
dafür, und der Schuster konnte von dem Geld Leder zu zwei Paar Schuhen erhandeln. Er schnitt sie abends zu und wollte den nächsten Morgen mit frischem Mut an die Arbeit gehen, aber er brauchte es nicht, denn als er aufstand, waren sie schon fertig, und es blieben auch nicht die Käufer aus, die ihm so viel Geld gaben, daß er Leder zu vier Paar Schuhen einkaufen konnte. Er fand frühmorgens auch die vier Paar fertig; und so
gings immer fort, was er abends zuschnitt, das war am Morgen verarbeitet, also daß er bald wieder sein ehrliches Auskommen hatte und endlich ein wohlhabender Mann ward. Nun geschah es eines Abends nicht lange vor Weihnachten, als der Mann wieder zugeschnitten hatte, daß er vor Schlafengehen zu seiner Frau sprach "Wie wärs, wenn wir diese Nacht aufblieben, um zu sehen, wer uns solche hilfreiche Hand leistet?" Die Frau wars
zufrieden und steckte ein Licht an; darauf verbargen sie sich in den Stubenecken, hinter den Kleidern, die da aufgehängt waren, und gaben acht. Als es Mitternacht war, da kamen zwei kleine niedliche nackte Männlein, setzten sich vor des Schusters Tisch, nahmen alle zugeschnittene Arbeit zu sich und fingen an, mit ihren Fingerlein so behend und schnell zu stechen, zu nähen, zu klopfen, daß der Schuster vor Verwunderung die
Augen nicht abwenden konnte. Sie ließen nicht nach, bis alles zu Ende gebracht war und fertig auf dem Tische stand, dann sprangen sie schnell fort. Am andern Morgen sprach die Frau "Die kleinen Männer haben uns reich gemacht, wir müßten uns doch dankbar dafür bezeigen. Sie laufen so herum, haben nichts am Leib und müssen frieren. Weißt du was? Ich will Hemdlein, Rock, Wams und Höslein für sie nähen, auch jedem ein Paar
Strümpfe stricken; mach du jedem ein Paar Schühlein dazu." Der Mann sprach "Das bin ich wohl zufrieden," und abends, wie sie alles fertig hatten, legten sie die Geschenke statt der zugeschnittenen Arbeit zusammen auf den Tisch und versteckten sich dann, um mit anzusehen, wie sich die Männlein dazu anstellen würden. Um Mitternacht kamen sie herangesprungen und wollten sich gleich an die Arbeit machen, als sie aber kein
zugeschnittenes Leder, sondern die niedlichen Kleidungsstücke fanden, verwunderten sie sich erst, dann aber bezeigten sie eine gewaltige Freude. Mit der größten Geschwindigkeit zogen sie sich an, strichen die schönen Kleider am Leib und sangen "Sind wir nicht Knaben glatt und fein? was sollen wir länger Schuster sein!" Dann hüpften und tanzten sie, und sprangen über Stühle und Bänke. Endlich tanzten sie zur Tür hinaus. Von
nun an kamen sie nicht wieder, dem Schuster aber ging es wohl, solang er lebte, und es glückte ihm alles, was er unternahm. Zweites Märchen Es war einmal ein armes Dienstmädchen, das war fleißig und reinlich, kehrte alle Tage das Haus und schüttete das Kehricht auf einen großen Haufen vor die Türe. Eines Morgens, als es eben wieder an die Arbeit gehen wollte, fand es einen Brief darauf, und weil es nicht lesen konnte, so
stellte es den Besen in die Ecke und brachte den Brief seiner Herrschaft, und da war es eine Einladung von den Wichtelmännern, die baten das Mädchen, ihnen ein Kind aus der Taufe zu heben. Das Mädchen wußte nicht, was es tun sollte, endlich auf vieles Zureden, und weil sie ihm sagten, so etwas dürfte man nicht abschlagen, so willigte es ein. Da kamen drei Wichtelmänner und führten es in einen hohlen Berg, wo die Kleinen
lebten. Es war da alles klein, aber so zierlich und prächtig, daß es nicht zu sagen ist. Die Kindbetterin lag in einem Bett von schwarzem Ebenholz mit Knöpfen von Perlen, die Decken waren mit Gold gestickt, die Wiege war von Elfenbein, die Badwanne von Gold. Das Mädchen stand nun Gevatter und wollte dann wieder nach Haus gehen, die Wichtelmännlein baten es aber inständig, drei Tage bei ihnen zu bleiben. Es blieb also und
verlebte die Zeit in Lust und Freude, und die Kleinen taten ihm alles zuliebe. Endlich wollte es sich auf den Rückweg machen, da steckten sie ihm die Taschen erst ganz voll Gold und führten es hernach wieder zum Berge heraus. Als es nach Haus kam, wollte es seine Arbeit beginnen, nahm den Besen in die Hand, der noch in der Ecke stand, und fing an zu kehren. Da kamen fremde Leute aus dem Haus, die fragten, wer es wäre und was
es da zu tun hätte. Da war es nicht drei Tage, wie es gemeint hatte, sondern sieben Jahre bei den kleinen Männern im Berge gewesen, und seine vorige Herrschaft war in der Zeit gestorben. Drittes Märchen Einer Mutter war ihr Kind von den Wichtelmännern aus der Wiege geholt, und ein Wechselbalg mit dickem Kopf und starren Augen hineingelegt, der nichts als essen und trinken wollte. In ihrer Not ging sie zu ihrer Nachbarin und
fragte sie um Die Nachbarin sagte, sie sollte den Wechselbalg in die Küche tragen, auf den Herd setzen, Feuer anmachen und in zwei Eierschalen Wasser kochen: das bringe den Wechselbalg zum Lachen, und wenn er lache, dann sei es aus mit ihm. Die Frau tat alles, wie die Nachbarin gesagt hatte. Wie sie die Eierschalen mit Wasser über das Feuer setzte, sprach der Klotzkopf, "Nun bin ich so alt wie der Westerwald, und hab
nicht gesehen, daß jemand in Schalen kocht." Und fing an darüber zu lachen. Indem er lachte, kam auf einmal eine Menge von Wichtelmännerchen, die brachten das rechte Kind, setzten es auf den Herd und nahmen den Wechselbalg wieder mit fort.