Diese Website benutzt Cookies, so dass Sie die bestmögliche Benutzererfahrung.

Wenn Sie surfen weiter geben Sie Ihr Einverständnis für die Akzeptanz unserer Cookies-Politik. Learn more

I understand

Im pequescuela.com verwenden wir cookies

pequescuela.com verwendet Cookies zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit, Navigation durch unser Web zu erleichtern. Wir tun alles, um die Verwendung dieser Cookies sowie die Steuerung und Verwaltung zu erleichtern, indem die Nutzung unserer Dienste.

Was sind Cookies?

Cookies sind kleine Textdateien, die auf dem Gerät des Internet-Nutzers zum Besuch einer Webseite gespeichert sind. Der Betreiber der Website, der bestimmt wird, welche Informationen enthält das Cookie und was ist sein Zweck und kann auch durch den Webserver verwendet werden, wenn Sie diese Website besuchen. Cookies werden verwendet, um Zeit sparen und effizienter Web-browsing-Erfahrung zu machen. Sie können jedoch für mehrere unterschiedliche Zwecke reicht von Login-Daten speichern oder mit Ihrer Bestellung verwendet werden.

Es gibt eine Vielzahl von Leitfäden, die erklären, was sind Cookies und wofür verwendet werden. Pro unsererseits ihnen erklären, wie man Einfluss auf diese Cookies auf der Website des pequescuela.com, aber für den Fall, dass Sie weitere Informationen benötigen, schauen Sie sich diese Seiten:

Wie es pequescuela.com verwenden Cookies?

nur die pequescuela.com verwendet die Cookies, die Ihnen uns erlauben zu nutzen. Sie können die Cookies über Ihren Web-Browser steuern. Hier finden Sie weitere Informationen dazu weiter unten. Wir haben einige der vorhandenen Richtlinien verwendet, um die Cookies zu klassifizieren, die wir in mehreren Gruppen verwenden:

  1. Leistung-cookies
  2. Funktionale cookies
  3. Marketing-cookies

Im folgenden finden Sie weitere Informationen zu jeder dieser Arten von Cookies.

1. Leistung-cookies

Cookies, die Informationen über die Verwendung der Website (z. B. die von Ihnen besuchten Seiten oder wenn ein Fehler auftritt) und die auch sammeln helfen, pequescuela.com, die Lage und die Lösung von Problemen der Website. Alle darin erfassten Informationen ist völlig anonym und hilft uns zu verstehen, wie unsere Website, die zeitnahe Verbesserungen zur Erleichterung der Navigation.

Diese Cookies ermöglichen:

  • Sie Navigieren durch Website
  • Diese pequescuela.com Neukompilierung Informationen darüber, wie Sie der Website um zu verstehen, die Usability der Website verwenden, und helfen Sie uns, die notwendigen Verbesserungen zu implementieren. Diese Cookies gesammelt nicht Informationen über Sie, die für Werbung genutzt werden kann, oder die auf Ihre Vorlieben (z. B. Ihre Benutzerdetails) über diesen Besuch hinaus insbesondere.

2. Funktionale cookies

Unser Ziel mit dieser Cookies ist nichts anderes, die die Erfahrung der Nutzer von pequescuela.com zu erhöhen. Sie können die Verwendung dieser Cookies jederzeit ablehnen. pequescuela.com verwendet Cookies, um bestimmte Konfigurationsparameter erinnern oder bieten bestimmte Dienste oder Nachrichten, die Ihr Erlebnis auf unserer Website verbessern können. Zum Beispiel erinnern Sie, das Land oder die Sprache, die Sie ausgewählt, wenn Sie die Seiten besuchen, und nicht für Marketingzwecke verwendet.

Diese Cookies ermöglichen:

  • Denken Sie daran Ihre Anmeldung als Kundendaten zur Seite zurückzukehren

Diese Cookies gesammelt nicht Informationen über Sie, die für Werbung genutzt werden kann, oder die auf Ihre Vorlieben (z. B. Ihre Benutzerdetails) über diesen Besuch hinaus insbesondere.

3. Marketing-cookies

Diese Cookies werden von Dritten verwaltet, die diese Tools verwenden können, um die Verwendung dieser Cookies einzuschränken. Einige Cookies werden verwendet, um Links zu anderen Websites, die bestimmte Dienste zu pequescuela.com, wie es der Fall von Facebook, Twitter oder Google sein kann. Einige dieser Cookies wird Werbung von anderen Websites zu Ihren Vorlieben entsprechend ändern.

Diese Cookies ermöglichen:

  • Link zu sozialen Netzwerken
  • Übergeben Sie Informationen über Ihren Besuch auf der pequescuela.com Seite Anzeigen auf anderen Seiten anzupassen.

Neben der Akzeptanz oder Ablehnung der bestimmte Cookies über die pequescuela.com-Website, können auch Sie mit Ihren Browser-Einstellungen verwaltet werden.

Hier ist eine Quelle von Informationen, wie Sie diesen Vorgang ausführen: http://www.allaboutcookies.org/manage-cookies/

Wir nur lesen oder Schreiben von Cookies über Ihre Präferenzen. Diejenigen, die vor dem Ändern der Konfigurations installiert wurden in Ihrem Computer bleiben, und Sie können sie mit Ihren Browser-Einstellungen löschen.

Märchen Rotkäppchen

Es war einmal eine kleine süße Dirne, die hatte jedermann lieb, der sie nur ansah, am allerliebsten aber ihre Großmutter, die wußte gar nicht, was sie alles dem Kinde geben sollte. Einmal schenkte sie ihm ein Käppchen von rotem Sammet, und weil ihm das so wohl stand und es nichts anders mehr tragen wollte, hieß es nur das Rotkäppchen. Eines Tages sprach seine Mutter zu ihm: "Komm, Rotkäppchen, da hast du ein Stück Kuchen und
eine Flasche Wein, bring das der Großmutter hinaus; sie ist krank und schwach und wird sich daran laben. Mach dich auf, bevor es heiß wird, und wenn du hinauskommst, so geh hübsch sittsam und lauf nicht vom Weg ab, sonst fällst du und zerbrichst das Glas, und die Großmutter hat nichts. Und wenn du in ihre Stube kommst, so vergiß nicht, guten Morgen zu sagen, und guck nicht erst in alle Ecken herum." "Ich will schon alles gut
machen", sagte Rotkäppchen zur Mutter und gab ihr die Hand darauf. /Die Großmutter aber wohnte draußen im Wald, eine halbe Stunde vom Dorf.Wie nun Rotkäppchen in den Wald kam, begegnete ihm der Wolf. Rotkäppchen aber wußte nicht, was das für ein böses Tier war, und fürchtete sich nicht vor ihm. "Guten Tag, Rotkäppchen", sprach er. "Schönen Dank, Wolf." "Wo hinaus so früh, Rotkäppchen?" "Zur Großmutter." "Was trägst du
unter der Schürze?" "Kuchen und Wein: gestern haben wir gebacken, da soll sich die kranke und schwache Großmutter etwas zugut tun und sich damit stärken." "Rotkäppchen, wo wohnt deine Großmutter?" "Noch eine gute Viertelstunde weiter im Wald, unter den drei großen Eichbäumen, da steht ihr Haus, unten sind die Nußhecken, das wirst du ja wissen", sagte Rotkäppchen. Der Wolf dachte bei sich: "Das junge zarte Ding, das ist
ein fetter Bissen, der wird noch besser schmecken als die Alte: du mußt es listig anfangen, damit du beide erschnappst." Da ging er ein Weilchen neben Rotkäppchen her, dann sprach er: "Rotkäppchen, sieh einmal die schönen Blumen, die ringsumher stehen, warum guckst du dich nicht um? Ich glaube, du hörst gar nicht, wie die Vöglein so lieblich singen? Du gehst ja für dich hin, als wenn du zur Schule gingst, und ist so lustig
haußen in dem Wald." Rotkäppchen schlug die Augen auf, und als es sah, wie die Sonnenstrahlen durch die Bäume hin und her tanzten und alles voll schöner Blumen stand, dachte es: "Wenn ich der Großmutter einen frischen Strauß mitbringe, der wird ihr auch Freude machen; es ist so früh am Tag, daß ich doch zu rechter Zeit ankomme", lief vom Wege ab in den Wald hinein und suchte Blumen. Und wenn es eine gebrochen hatte, meinte
es, weiter hinaus stände eine schönere, und lief darnach, und geriet immer tiefer in den Wald hinein. Der Wolf aber ging geradeswegs nach dem Haus der Großmutter und klopfte an die Türe. "Wer ist draußen?" "Rotkäppchen, das bringt Kuchen und Wein, mach auf." "Drück nur auf die Klinke", rief die Großmutter, "ich bin zu schwach und kann nicht aufstehen." Der Wolf drückte auf die Klinke, die Türe sprang auf, und er ging,
ohne ein Wort zu sprechen, gerade zum Bett der Großmutter und verschluckte sie. Dann tat er ihre Kleider an, setzte ihre Haube auf, legte sich in ihr Bett und zog die Vorhänge vor. Rotkäppchen aber war nach den Blumen herumgelaufen, und als es so viel zusammen hatte, daß es keine mehr tragen konnte, fiel ihm die Großmutter wieder ein, und es machte sich auf den Weg zu ihr. Es wunderte sich, daß die Türe aufstand, und wie es
in die Stube trat, so kam es ihm so seltsam darin vor, daß es dachte: "Ei, du mein Gott, wie ängstlich wird mir's heute zumut, und bin sonst so gerne bei der Großmutter!" Es rief "Guten Morgen", bekam aber keine Antwort. Darauf ging es zum Bett und zog die Vorhänge zurück: da lag die Großmutter und hatte die Haube tief ins Gesicht gesetzt und sah so wunderlich aus "Ei, Großmutter, was hast du für große Ohren!" "Daß ich
dich besser hören kann." "Ei, Großmutter, was hast du für große Augen!" "Daß ich dich besser sehen kann." "Ei, Großmutter, was hast du für große Hände" "Daß ich dich besser packen kann." "Aber, Großmutter, was hast du für ein entsetzlich großes Maul!" "Daß ich dich besser fressen kann." Kaum hatte der Wolf das gesagt, so tat er einen Satz aus dem Bette und verschlang das arme Rotkäppchen. Wie der Wolf sein Gelüsten
gestillt hatte, legte er sich wieder ins Bett, schlief ein und fing an, überlaut zu schnarchen. Der Jäger ging eben an dem Haus vorbei und dachte: "Wie die alte Frau schnarcht, du mußt doch sehen, ob ihr etwas fehlt." Da trat er in die Stube, und wie er vor das Bette kam, so sah er, daß der Wolf darin lag. "Finde ich dich hier, du alter Sünder", sagte er, "ich habe dich lange gesucht." Nun wollte er seine Büchse anlegen, da
fiel ihm ein, der Wolf könnte die Großmutter gefressen haben und sie wäre noch zu retten: schoß nicht, sondern nahm eine Schere und fing an, dem schlafenden Wolf den Bauch aufzuschneiden. Wie er ein paar Schnitte getan hatte, da sah er das rote Käppchen leuchten, und noch ein paar Schnitte, da sprang das Mädchen heraus und rief: "Ach, wie war ich erschrocken, wie war's so dunkel in dem Wolf seinem Leib!" Und dann kam die
alte Großmutter auch noch lebendig heraus und konnte kaum atmen. Rotkäppchen aber holte geschwind große Steine, damit füllten sie dem Wolf den Leib, und wie er aufwachte, wollte er fortspringen, aber die Steine waren so schwer, daß er gleich niedersank und tot umfiel. Da waren alle drei vergnügt; der Jäger zog dem Wolf den Pelz ab und ging damit heim, die Großmutter aß den Kuchen und trank den Wein, den Rotkäppchen gebracht
hatte, und erholte sich wieder, Rotkäppchen aber dachte: "Du willst dein Lebtag nicht wieder allein vom Wege ab in den Wald laufen, wenn dir's die Mutter verboten hat." Es wird auch erzählt, daß einmal, als Rotkäppchen der alten Großmutter wieder Gebackenes brachte, ein anderer Wolf ihm zugesprochen und es vom Wege habe ableiten wollen. Rotkäppchen aber hütete sich und ging gerade fort seines Wegs und sagte der Großmutter,
daß es dem Wolf begegnet wäre, der ihm guten Tag gewünscht, aber so bös aus den Augen geguckt hätte: "Wenn's nicht auf offner Straße gewesen wäre, er hätte mich gefressen." "Komm", sagte die Großmutter, "wir wollen die Türe verschließen, daß er nicht herein kann." Bald darnach klopfte der Wolf an und rief: "Mach auf, Großmutter, ich bin das Rotkäppchen, ich bring dir Gebackenes." Sie schwiegen aber still und machten die
Türe nicht auf: da schlich der Graukopf etlichemal um das Haus, sprang endlich aufs Dach und wollte warten, bis Rotkäppchen abends nach Haus ginge, dann wollte er ihm nachschleichen und wollt's in der Dunkelheit fressen. Aber die Großmutter merkte, was er im Sinn hatte. Nun stand vor dem Haus ein großer Steintrog, da sprach sie zu dem Kind: "Nimm den Eimer, Rotkäppchen, gestern hab ich Würste gekocht, da trag das Wasser,
worin sie gekocht sind, in den Trog." Rotkäppchen trug so lange, bis der große, große Trog ganz voll war. Da stieg der Geruch von den Würsten dem Wolf in die Nase, er schnupperte und guckte hinab, endlich machte er den Hals so lang, daß er sich nicht mehr halten konnte und anfing zu rutschen: so ruschte er vom Dach herab, gerade in den großen Trog hinein, und ertrank. Rotkäppchen aber ging fröhlich nach Haus, und es tat ihr
niemand etwas zuleid.